Filter
x
Neu
The Movers – Vol​.​1 - 1970​-​1976 (LP)
-Gatefold Contains Biography, Interviews & Pictures-Download Code For High Quality WAVE/MP3 Die Geschichte von The Movers begann 1967, als zwei unbekannte Musiker - die Brüder Norman und Oupa Hlongwane - bei Kenneth Siphayi, einem eleganten und wohlhabenden Geschäftsmann aus dem Township Alexandra, anfragten, ob er ihnen Musikinstrumente kaufen könne. Im Gegenzug würde er einen Anteil an zukünftigen Auftritten und Plattenverträgen erhalten. Kenneth tat aber noch viel mehr: Er wurde ihr Manager, richtete ihnen einen Proberaum ein und brachte sie mit einem Organisten zusammen, der sich als das fehlende Glied im Klanggerüst der Band erweisen sollte. Er gab ihnen auch ihren Namen: The Movers ... weil, wie er sagte, ihre Musik dich bewegen würde, ob du sie magst oder nicht.

34,90 €*
Orchestre Les Volcans du Benin – Vol. 1 (LP)

26,90 €*
VA - APALA: Apala Groups In Nigeria 1967-70 (DOLP)
First time collection of Apala music released outside of Nigeria. Includes tracks in related styles, such as Waka, Sakara, Pakeke and Yoruba.

29,90 €*
Sharhabil Ahmed - The King Of Sudanese Jazz (LP)
We're super happy to announce the release by Sharhabil Ahmed, the actual King of Sudanese Jazz (he actually won that title in a competition in the early 1970s). Sonically it sounds very different from what Jazz is understood to sound like outside of Sudan. It’s an incredible unique mix of rock’n’roll, funk, surf, traditional sudanese music and influences from Congolese sounds. Original copies of Sharhabil recordings are often hard to find, so we’re happy they will now be widely available. Sharhabil was born in 1935 and he is the founding father of the Sudanese Jazz scene. His aim was to modernize Sudanese music by bringing it together with western influences and instrumentation like he summarized it himself in a 2004 interview for „Al Ahram Weekly“: “[...]Haqiba music, you know, was traditional vocal music with little accompaniment beyond a tambourine. When our generation came in the 1960s, we came with a new style. It was a time of worldwide revolution in music. In Europe, the rhythms of swing and tango were being replaced by jazz, samba, rock- and-roll. We were influenced by this rejuvenation in Sudan, too. I started out by learning to play the oud and traditional Sudanese music, and got a diploma from the music institute of Khartoum University. But my ambition was to develop something new. For this, the guitar seemed like the best instrument. Western instruments can approximate the scales of Sudanese music very well. After all, a lot of Western music is originally from Africa. I have absorbed different influences, from traditional Sudanese rhythms to calypso and jazz, and I hold them together in my music with no difficulty.” Referring to its sonic apperance, Sudanese Jazz hasn’t too much in common with the western idea of Jazz. Sharhabil’s sound feels more like a unique combination of surf, rock n roll, funk, Congolese music and East African harmonies a.o. So it kind of made sense to me, while visiting him in Sudan, to see the records he kept over the years: 2 of his own and 2 by Mulatu Astatke signed to him, further proving the influence of Ethiopian and other neighboring countries. In fact, Sharhabil was not just one of many Sudanese Jazz artist. He is a king of Jazz, literally, since in he won a competion over other artists for that title.

22,90 €*
VA - Essiebons Special 1973 - 1984 (LP)
Dick Essilfie-Bondzie was all ready for his 90th birthday party when the Covid pandemic hit. The legendary producer, businessman and founder of Ghana’s mighty Essiebons label had invited all his family and friends to the event and it was the disappointment at having to postpone that prompted Analog Africa founder Samy Ben Redjeb to propose a new compilation celebrating his contributions to the world of West African music. For most of the 1970s Essilfie-Bondzie’s Dix and Essiebons labels were synonymous with the best in modern highlife, and his roster was a who’s-who of highlife legends. C.K. Mann, Gyedu Blay Ambolley, Kofi Papa Yankson, Ernest Honny, Rob ‘Roy’ Raindorf and Ebo Taylor all released some of their greatest music under the Essiebons banner. Yet Essilfie-Bondzie had been destined for a very different career. Born in Apam and raised in Accra, he was sent to business school in London at the age of 20, and returned to the security of a government job in Ghana. But his passion for music, inspired by the sounds of Accra’s highlife scene, had never left him, and in 1967 he figured out a way of combining music and business by opening West Africa’s first record pressing plant. The venture, a partnership with the Philips label, was a huge success, attracting business from all over the continent. By the early 1970s Essilfie-Bondzie had left his government job to concentrate on his labels, and by the mid-seventies he was on a hot streak injecting album after album of restless highlife into the bloodstream of the Ghanaian music scene. Essiebons Special features a selection of obscure workouts from some of the label’s heaviest hitters. But in the course of digitising his vast archive of master tapes, Essilfie-Bondzie found a number of Afrobeat and Instrumental maszterpieces tracks from the label’s mid-70s golden age that, for one reason or another, had never been released. Those songs are included here for the first time. Sadly Essilfie-Bondzie passed away before the compilation was finished. But his legacy lives on in the extraordinary music that he gave to the world in his lifetime. Download for LP from Bandcamp also includes unlimited streaming of *Essiebons Special 1973 - 1984 - Ghana Music Power House* via the free Bandcamp app along with high-quality download in MP3, FLAC and more Double LP pressed on 140g virgin vinyl comes with a full color 12-pages booklet

34,90 €*
Baobab Gouye-Gui De Dakar ‎- Viva Bawobab S1-Si Bou Odja (LP)
In the same year, 1981, that Orchestra Baobab recorded their second album under the direction of budding young Senegalese producer, Ibrahima Sylla, the Japanese electronics company Sony, held a press conference in Vienna to announce their version of the Compact Disc. In attendance was Herbert von Karajan, conductor of the Berlin Philharmonic and the urban myth – albeit possibly true – that the maximum length of 74 minutes of music then available for a CD, was because this allowed the entire length of Karajan's recording of Beethoven's 9 th Symphony, to fit on one disc.Fast forward 12 years to London in 1993 and Sterns' release of Baobab's 'Bamba' CD which combined tracks from the two vinyl albums 'Mouhamadou Bamba' & 'Viva Bawobab S1/ Si Bou Odja', and Sterns had a problem. What tracks to keep, what to drop and once you'd decided that, how to fit them all onto a CD in under 74 minutes? The solution was to edit, primarily by fading early, one of the longest tracks of the selection.Accordingly the first track of this album, “Sibou Odia”, was reduced from 14'35” to 13'41” and, in most cases, none were the wiser as the suggestion to call the CD version an “Edit” had been dropped on the basis that nobody would believe a 13+ minutes track was an edit! Now of course, such restrictions don't exist and either via a repiication of its original format on vinyl, or through the digital medium, you can hear the full-length version as first intended.And it's fascinating, not just this track but the whole album. The band is young, energetic and confident of their abilities. In the 'missing' 66 seconds you hear them live, in the studio, working together to close what indeed was something of an epic performance. And it's not just the musicians who have greater confidence. The recording itself is more accomplished, better balanced. However effective the echoey ambiance of, for example, “Mouhamadou Bamba” was on the first album, you don't find the same tricks here. They're not needed. Instead the core unit of bass, drums and guitar, ably abetted by more percussion, a second guitar and on-the-button horns, provide a solid foundation from which the five vocalists and featured instrumentalists can launch and then soar. creditsreleased November 20, 2020

28,90 €*
VA - Angola Soundtrack 2-Hypnosis, Distortion & Other Innovations 1969 - 1978 (DOLP)
Limitierte Wiederveröffentlichung der aussergewönlichen Zusammenstellung "Angola Soundtrack Vol.2 - Hypnosis, Distortions & other Sonic Innovations 1969-1978". Eine einzigartige Mischung aus unvergleichlicher Musikalität, leidenschaftlicher Darbietung und regionalen Rhythmen, die diese Tracks so tanzbar machen, sind kein Zufall. In der Geschichte Angolas gab es vor der Unabhängigkeit eine Reihe außergewöhnlicher Umstände, die den Riesensprung im Stil und Standard der Bands und Aufnahmen dieser Zeit bewirkten.

28,90 €*
Bobby Womack - The Collection (DOLP)
Re-Release der Original-Alben: 1 Fly Me To The Moon (1968) 2 My Prescription (1969) 3 The Womack "Live" (1970) 4 Communication (1971) 5 Understanding (1972) 6 Across 110th Street (1972) 7 Facts Of Life (1973) 8 Lookin' For A Love Again (1974) 9 I Don't Know What The World Is Coming To (1975) 10 Safety Zone (1975) 11 B.W. Goes C. And W. (1976) 12 Home Is Where The Heart Is (1976)

119,90 €*
Sudan Archives - Athena (LP)
Sudan Archives steht für diverse Stile, eine packende Mischung aus kraftvollem, hymnenhaftem R&B und elektronischer Musik. Ihr Violinspiel ist beeinflusst von Nordostafrikanischer Geigenmusik, aber auch Westafrikanische Rhythmen finden den Weg in ihre Musik.Für Athena hat sie mit einer Vielzahl von Songwritern, Produzenten und Musikern zusammengearbeitet. Die Stücke auf dem Album klingen voller denn je, Sudan Archives bleibt sich und ihrem einzigartigen Stilmix aber treu, der ihr so viele Fans auf der ganzen Welt eingebracht hat. Zu sehen: Eine Bronzestatue von Sudan Archives.

24,90 €*
Fela Kuti & Africa70 - Expensive Shit (LP)
Fela Kuti - Tenorsaxophon, Altsaxophon, Klavier, Gesang, Arrangement, Komponist, Produzent Der Titel des Albums und der erste Track beziehen sich auf einen Vorfall im Jahr 1974. Die nigerianische Polizei hatte Kuti einen Joint untergeschoben. Bevor er verhaftet wurde, aß er den Joint, aber die Polizei brachte ihn in Gewahrsam und wartete darauf, dass er die (titelgebenden) Exkremente produzierte. Der Legende nach gelang es ihm, den Kot eines anderen Häftlings zu verwenden, und er wurde schließlich freigelassen. Das zweite Stück ist von einem Sprichwort der Yoruba über die Kraft der Natur und des Universums inspiriert. In den frühen siebziger Jahren lebte Fela Kuti in der Kalakuta Republic in Nigeria, einem Anwesen, in dem auch seine Familie, seine Bandkollegen und ein Aufnahmestudio untergebracht waren. Aufgrund von Kutis lautstarken antimilitaristischen Ansichten sah die Polizei ihn und sein Anwesen als politische und soziale Bedrohung an und verhaftete Kuti häufig und durchsuchte das Anwesen. In seiner Rezension der 2000er Expensive Shit schrieb Pitchfork: "Es ist allzu leicht, sich in Kutis Diskografie zu verfangen. Beginnen Sie mit Expensive Shit und verpassen Sie nicht den weiteren Weg". Nick Reynolds von BBC Music nannte es eine "klassische Afrobeat-Neuauflage" und sagte, der Titelsong sei "sarkastisch, urkomisch und rechtschaffen wütend [während] 'Water No Get Enemy' mit einem großartigen, lateinamerikanisch angehauchten Saxophon-Refrain-Riff noch besser ist." Es wurde auf Platz 78 der "Top 100 Albums of the 1970s" Liste von Pitchfork eingestuft. Im Jahr 2020 wurde Expensive Shit vom Rolling Stone in der Liste "The 500 Greatest Albums of All Time" auf Platz 402 eingestuft Quelle: Wikipedia

19,90 €*
Michael Springer/Phanton - Bagufoshe (LP)
"Natürliche elektronische Musik", so beschreibt der Produzent und Tontechniker Michael Springer alias Phanton seine Musik. Und das ist ziemlich treffend. Was wir hören, ist warme, erdige und manchmal leicht exzentrische Tanzmusik, die auf einem Fundament aus organischen Grooves aufgebaut ist. Ihr einzigartiger Charakter wird durch akustische Instrumente erzeugt, die geloopt und bearbeitet werden, um den endgültigen elektronischen Sound zu erzeugen. Afrikanische Einflüsse, gepaart mit Krautrock der 1980er Jahre, erzeugen einen fast rituellen, schamanischen Unterton, bei dem der minimale Sound der präzise gestimmten Percussions hervorsticht. Im Übrigen: "Bagufoshe" ist ein ruandischer Ausdruck, der als Ausruf der Freude verwendet wird - nicht mehr und nicht weniger   Ob Phanton nun ein undurchschaubares, rätselhaftes Mysterium ist oder ob er einfach nur Deutscher ist und unser Verständnis für das, was er uns geschrieben hat, in der Übersetzung verloren gegangen ist, er ist ein Musikproduzent mit einem Ohr für die Avantgarde. Phanton, der Elemente der elektronischen Tanzmusik mit Prog- und Trance-Tendenzen verbindet, erinnert vielleicht ebenso sehr an einen William Onyeabor wie an Girogio Moroder. Aus seinen kryptischen Botschaften geht hervor, dass er seit den 1980er Jahren das Phantonstudio in Köln leitet und in dieser Funktion Musik für Hunderte von Künstlern produziert hat, aber auch Radioproduktionen für die Deutsche Welle. All diese Erfahrungen haben ihn zu einem kreativen Ort geführt, an dem er das produziert, was wir als innovative Kunst und Tanzmusik bezeichnen würden. Seine Songs, die in der Regel lange Odysseen sind, in denen Weltmusikklänge mit straffen Produktionen, Samples und Tanzbeats verschmelzen, wurden sogar als Klangkunst-Installationen in verschiedenen Ausstellungen gezeigt. Das alles ist auf seinem neuen Album Bagufoshe zu hören, das sich nur schwer in Worte fassen lässt. Jeder Song scheint seine eigene Klangwelt zu bevölkern, die sich auf weitreichende Samples und einzigartige Rhythmusarrangements stützt, um einen Sound zu kreieren, der schlicht und ergreifend einzigartig ist. Tracks wie "Infinity", in dem alles vorkommt, von üppigen Streichern über einen Hip-Hop-Beat bis hin zu Reggae-artigen Gitarrenloops und Jazz-inspirierten Hooks, führen uns durch eine psychologische Klanglandschaft, die erstaunlich kohärent ist. In diesem Sinne sind Phantons Tracks breit gefächerte Ausdrucksformen, die uns in ihren 7-8 Minuten Laufzeit auf eine Reise mitnehmen. Das gilt auch für den beigefügten Track Aktivschaum, ein eindringliches, loopendes elektronisches Musikerlebnis, das unserer Meinung nach für sich selbst sprechen kann.

16,90 €*
Steve & Teresa - Catching A Wave (LP)
Wenn man an Hawaii denkt, kommen einem in der Regel zwei Dinge in den Sinn: Surfen und der Klang gefühlvoller hawaiianischer Musik in lockerer Tonlage. "Catching A Wave", die unterschätzte Single der hawaiianischen Künstler Steve & Teresa aus dem Jahr 1983, vereint das Beste von beidem. Catching A Wave" ist ein melodischer hawaiianischer Gitarrensong, der die Fantasie anregt und Bilder aus dem Paradies heraufbeschwört: Wellenreiten, Spaß mit Freunden und Familie und das Gefühl, mit der tropischen Schönheit um einen herum verbunden zu sein. Es ist der perfekte Soundtrack zu William Finnegans 2015 erschienenen Surf-Memoiren "Barbarian Days". "Ich kam gerade von einer Surfsession in der Hanalei Bay auf Kauai zurück, und da war eine Melodie in meinem Kopf - der Refrain", sagt Steve Ma'i'i' heute. "Eine progressive Melodiezeile, 'Island tradewinds blow, I know where I'm going'. Ich habe den Song an diesem Tag im Hotel geschrieben." Aber während die Inspiration für diesen Song einfach genug ist, geht die Geschichte hinter der Entstehung des Albums - und seiner neuen Wiederveröffentlichung beim Honolulu-Label Aloha Got Soul - viel tiefer. Das Akustikgitarren- und Bass-Duo Steve & Teresa ist aus einer lebendigen Musikszene in den 1970er und 80er Jahren hervorgegangen - einer "hawaiianischen Renaissance", zu der lokale Größen sowohl traditioneller als auch moderner Stile gehörten, wie Gabby Pahinui, The Brothers Cazimero, The Mākaha Sons of Niʻihau featuring Israel "IZ" Kamakawiwoʻole, und viele andere. Sowohl Steve als auch Teresa hatten tiefe Wurzeln in der hawaiianischen Kultur. Steve war der Bassist des Musikers und Kulturaktivisten George Helm, und Teresa war die Tochter der Hula-Tänzerin Carol Bright und des Musikers Daniel Bright. Gemeinsam taten sie sich zusammen, um zeitlose Jazzstandards, traditionelle hawaiianische Jams und Hapa-Haole-Klassiker frisch und mitreißend zu interpretieren. "Eines Abends hatte Teresa einen Auftritt in Waikiki und ihr damaliger Bassist konnte nicht kommen", erinnert sich Steve. "Also rief mich meine Schwester an und bat mich, für sie einzuspringen. Von diesem Abend an wurden Steve & Teresa zu einem festen Duo. Ehrlich gesagt, haben wir nie geübt - wir sind einfach aufgetaucht und haben zusammen gejammt. Ich schätze, wir wurden fürs Üben bezahlt. Einer ihrer regelmäßigen Auftritte fand im Pat's in Punalu'u statt, einem unauffälligen Treffpunkt für einheimische Musiker außerhalb der Stadt und oben an der Nordküste. Eines Abends hörte der einflussreiche Studiotechniker Rick Keefer, der von Seattle nach O'ahu gezogen war, nachdem er die Arbeit am dritten Heart-Album abgeschlossen hatte, den Auftritt von Steve und Teresa. Ihr unverwechselbarer Sound inspirierte Keefer dazu, das Duo zu überreden, ein ganzes Album mit ihm aufzunehmen. Ein paar Tage später waren Steve und Teresa in Keefers Sea-West Studio, um ihre erste Platte aufzunehmen. Die gesamte Session dauerte nur drei Stunden. Alles wurde live aufgenommen - Akustikgitarre, E-Bass und die mitreißenden Gesangsharmonien der beiden - mit nicht mehr als zwei oder drei Takes pro Song. "Wir kamen ohne eine Setlist herein", erinnert sich Steve. "Wir schrieben einfach Songs auf, die wir in den letzten ein bis zwei Jahren gespielt hatten. Wir waren instinktiv im Einklang miteinander, und wir schafften alles in drei Stunden. Wir hatten schon ein paar Jahre lang auf der Bühne geübt, also gingen wir ins Studio und nahmen unser Live-Set auf. Es war wirklich wie ein Live-Album." "Das Magische daran war, dass wir so viel Material hatten, mit dem wir arbeiten konnten", fährt er fort. "Einige der Freiräume auf dieser Platte sind genauso wichtig wie die Musik. Es gibt nur Gitarre und Bass - und es gibt sogar ein paar Fehler, und die kann man auch hören. Wenn ich jetzt zurückblicke, frage ich mich, wie ich jemals so singen konnte." Neben "Catching a Wave" lieferte das Duo auch funkelnde Perlen wie den hawaiianischen Luau-Jam "Sadie", die langsame Liebesklage "That's My Desire" und die melancholische alte hawaiianische Melodie "Kaho'olawe Song". Das Album war ein früher Erfolg, und Steve und Teresa nahmen noch zwei weitere Alben zusammen auf, Ocean Blue von 1983 und Intimately von 1986. Ersteres markierte eine neue Richtung, mit einer kompletten Band, die Schlagzeug und Synthesizer einschloss; aber als das Album nicht so gut ankam wie Catching a Wave, kehrte das Duo für das treffend betitelte Intimately zu ihrem klassischen Sound zurück. 1988 wurde ihr Song Uwehe, Ami, and Slide" mit dem Na Hoku Hanohano Award - dem lokalen Äquivalent eines GRAMMY - als Song des Jahres ausgezeichnet. Letztlich löste sich die Band aufgrund kreativer Differenzen auf. In den folgenden Jahren ging es mit Teresas internationaler Solokarriere steil bergauf, während Steve in der Nähe seiner Heimat blieb und seine Familie mit einem lokalen Landschaftsbauunternehmen versorgte. (Rick Keefer verstarb 2013 auf Hawaii.) Jahrzehnte später hörte der in Honolulu ansässige DJ, Geschmacksmacher und unabhängige Labelbesitzer Roger Bong in Underground-Kreisen von Catching A Wave - das Album ist ein begehrtes Objekt unter Hardcore-Sammlern. Eines Tages erzählte ihm ein Freund, dass sich in der Lobby seines Wohnhauses ein paar Platten auf dem Spendenstapel befänden. Er rannte die Treppe hinunter und fand eine Kopie von Catching A Wave unter dem Stapel. Schließlich freundete sich Bong mit Steve an und half ihm sogar dabei, "Catching A Wave" für Psychemagiks eklektische Kompilation Magik Sunrise zu lizenzieren. Jetzt, nachdem er sich Teresas Segen über den gemeinsamen Freund und die lokale Legende Kit Ebersbach gesichert hat, veröffentlicht Bong "Catching A Wave" auf seinem Label Aloha Got Soul neu. "Hierzulande ist es ein unbesungener Klassiker", sagt Bong. "Als Komposition hat der Song ein langes Leben im Repertoire lokaler Musiker genossen, aber die Originalaufnahme ging im Laufe der Zeit verloren. Die Wiederveröffentlichung gibt dem Album und dem Originalsong eine zweite Chance, eine neue Generation von Fans zu erreichen." "Es war wirklich das erste Mal, dass die Leute Teresa auf einer Platte singen hörten, und ihre Stimme war erstaunlich - einmalig", sagt Kit Ebersbach. "Sie hatte einen ganz eigenen Stil, der an die Jazz-Crooner erinnerte. Catching A Wave war für sie der Durchbruch. Cory Oliveros, ein lokaler Musiker, hat seine eigene Interpretation von "Catching A Wave" auf sein 2012 erschienenes Album Repertoire aufgenommen. Er hörte den Song zum ersten Mal bei Familientreffen, als seine Cousins ihn bei Kanikapila oder improvisierten Jamsessions im Hinterhof spielten, wie sie auf Inseln üblich sind. Er hat es in seine Setlist aufgenommen, seit er zum ersten Mal aufgetreten ist. "Für mich ist es so etwas wie ein Glücksbringer oder ein positiver Segen", sagt er. Dass ein junger Musiker wie Oliveros die gleiche Verbindung zu "Catching A Wave" verspürt wie seine Eltern, als der Song zum ersten Mal veröffentlicht wurde, spricht für die Magie des Songs. "Es ist die Einfachheit und die Botschaft des Songs", sagt Steve. "Der Text ist schön und leicht, und Teresas Stimme ist einfach perfekt. Es klingt einfach wie ein authentisches Hawaii."

31,90 €*